Kharkiv, Ukraine - August 2, 2014: Google Maps Navigation software in use on an Apple iPhone 5s. iPhone is product Apple Inc. Google Maps is a most popular web mapping service application and technology provided by Google inc.

Wer sich heutzutage in einer fremden Umgebung zurechtfinden muss, der nutzt oft die Karten-App seines Smartphones. Vorinstalliert sind bei Apples iPhone Apple Maps, bei Android-Geräten Google Maps. Wer das Smartphone allerdings einhändig bedienen muss, weil er in der anderen Hand zum Beispiel eine Einkaufstasche trägt, kommt beim Zoomen oft in die Bredouille. Oft ist das Heranzoomen nur mit Verrenkungen der Hand möglich. Was viele nicht wissen: Es gibt einen Trick, wie man diese Verrenkungen vermeiden und trotzdem zoomen kann. Und das schon seit langer Zeit.

Normalerweise funktioniert das Zoomen, also das näher heranholen, bei Smartphones über die «Pinch-to-zoom-Funktion». Also mit zwei Fingern. Dazu braucht es in der Regel zwei Hände. In der einen hält man das Smartphone, mit der anderen zoomt man. Doch das Zoomen geht eben auch anders und einfacher.

Trick funktioniert auch mit Browser
Um mit nur einem Finger zoomen zu können, muss man einen Punkt der Karte doppelt antippen. Beim zweiten Antippen muss man den Finger auf dem Bildschirm halten. Zieht man ihn nun nach unten, wird der Kartenausschnitt kleiner, die App zoomt heran. Möchte man herauszoomen, muss man den Finger nach oben ziehen. Dies funktioniert übrigens sowohl bei Android über Chrome, als auch beim iPhone über Safari im jeweils installierten Internet-Browser. Auch auf Websites ist das einhändige Zoomen somit möglich. In Googles Foto-App funktioniert das einhändige Zoomen ebenfalls.

Bereits seit 2012 gibt es diese praktische Funktion, zumindest bei Google Maps. Still und leise führte Google sie ein. In den Bedienungshilfen ist das praktische Zoomen mit einem Finger erklärt, doch die wenigsten Menschen werden sich diese Hilfen durchlesen. Die Einführung passierte sogar so still, dass anscheinend selbst der grosse Android-Konkurrent Apple zunächst nicht viel mitbekam. Denn erst Ende 2017 zog Apple nach, baute die Funktion ebenfalls in die eigene Karten-App Apple Maps ein.

Bis man sich an das Zoomen mit einem Finger gewöhnt hat, dauert es wahrscheinlich etwas. Hat man es aber einmal drin, kann es sehr praktisch sein. (pd)

Kommentieren Sie den Artikel

Geben Sie hier bitte Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein