Blockchain, Supply-Chain, Security-Token – für viele Menschen bedeuten diese Begriffe nur Fragezeichen. Das sollte sich bald ändern, denn die Zukunft der Aktienmärkte könnte in der Blockchain-Technologie und den Security-Token liegen.

Die Supply Chain Industrie besteht aus verschiedensten Systemen und umfasst die Prozesse von der Produktion bis zum Verkauf. Die gesamte Kette besteht aus Produzenten, Einzelhändlern und Endverbrauchern, die über Liefersysteme miteinander verbunden sind. Die Branche ist für den Endverbraucher von Industrieprodukten in der Regel nicht transparent – Produkte erscheinen im Handel, ohne dass die Produktionsschritte davor ersichtlich sind.

Aus Sicht des Verbrauchers erschwert dies den Prozess der Produkt­identifikation – die Eigenschaften eines bestimmten Produkts sind für den Kunden wichtig, aber sie sind auch oft auf sich allein gestellt, wenn es darum geht, die Qualität oder den Ursprung eines Produkts nachzuvollziehen. Verbraucher müssen bislang auf die Angaben der Hersteller oder einige Qualitätssiegel vertrauen. Jetzt gibt es eine neue, bessere Lösung.

Wie wäre es, wenn Sie in ein Geschäft gehen können und alles über das Produkt erfahren. Sie scannen einen QR-Code mit dem Handy und erhalten sämtliche Informationen über das Produkt. Woher stammt das Produkt. Wie lange hat die Produktion gedauert? Wie frisch sind die Lebensmittel und wie lange wurden Sie transportiert. Alle diese Angaben lassen sich dezentral speichern: Auf der Blockchain.

Die Blockchain kann man sich in etwa so vorstellen, wie ein grosses Buch in dem jede einzelne Transaktion eingetragen wird. Doch es gibt nicht nur ein Kopie von dem Buch, sondern tausende oder gar Millionen identische Kopien. Das erklärt die Sicherheit der Blockchain. Ein Angreifer könnte zwar Zugriff auf eine der Kopien erhalten, doch die Daten in allen anderen Büchern bleiben unbeschadet. Das sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, sondern auch für mehr Transparenz.

Die Blockchain eröffnet allen Beteiligten an jedem Punkt der Supply Chain neue Möglichkeiten. Die Transparenz, welche die Blockchain in die Supply Chain bringt, verhindert nicht nur Missbrauch, sondern stärkt auch Qualität und Vertrauen und trägt zur Transparenz bei. Verbraucher müssen nun nicht mehr einem Hersteller vertrauen, sondern finden die Angaben unverfälschlich in einer Blockchain gespeichert.

Doch die Blockchain in der Supply-Chain kann nicht nur das Vertrauen zu den Kunden stärken, sondern auch die Prozesse zwischen den Unternehmen erleichtern. Dokumente (wie Rechnungen, Lieferscheine) können in Echtzeit und mit Hilfe der Blockchain sicher und nachvollziehbar elektronisch ausgetauscht werden. Die Nutzung der Blockchain heisst dabei nicht, dass alle Informationen öffentlich sind. Unternehmen können auswählen, welche Daten für wen bestimmt sind, wie sie es gewöhnt sind. Bislang verfügen verschiedene Lieferanten über unterschiedliche Datenbanken, die meist inkompatibel und unkoordiniert sind. So ist es nahezu unmöglich, die Echtheit der gelieferten Daten und Waren bei offener Sicht nachzuweisen. In der Folge können aufwendige Kontrollen notwendig werden. Über das Internet-of-Things können beispielsweise Produkte mit (GPS, Temperatur) Sensoren ausgestattet werden, sodass alle Daten erfasst werden und in der Blockchain für jeden (berechtigten) Nutzer ersichtlich sind.

Bei EdeXa werden die Supply-Chain Prozesse (z. B. Bestellungen, Rechnungen) direkt über die EdeXa Blockchain referenziert und mittels «Smart Contracts» (intelligente Verträge) automatisiert. Verträge können so direkt auf der Blockchain überwacht und ausgeführt werden. Über die Smart Contracts können in einem nächsten Schritt auch gelieferte Produkte automatisch bezahlt werden. Sensoren übernehmen dabei teilweise die Qualitätskontrolle. So können gelieferte Motoren sich grösstenteils selber überwachen und die Inbetriebnahme am Bestimmungsort auf der Blockchain bestätigen. In der Folge wird eine Bezahlung freigegeben werden, ohne dass etwa teure Banken oder Versicherer eingeschaltet werden müssen. Die Services auf der Blockchain bieten also ein ganzheitliches Netzwerk von der Produktion über die Logistik und von der Qualitätskontrolle bis zur Zahlung. Durch die Blockchain in der Supply Chain wachsen die globalen Märkte näher zusammen und werden transparenter. Dies steigert die Effizienz und verbessert die Prozesse für alle Stakeholder.

Wir haben bei Io-market einen fast zwanzigjährigen Erfahrungsschatz, was die Entwicklung von komplexen Supply Chain Systemen angeht. Mit der neu gegründeten Tochterfirma EdeXa AG bringen wir die Suppy-Chain auf ein neues Level. Investoren können über einen innovativen Security-Token Teilhaber der EdeXa AG werden. Mehr Informationen finden Sie auf www.edeXa.io


Zum Autor: Daniel Kohler

Daniel Kohler, CEO von Io-market und EdeXa, ist Unternehmer und mit Herzblut seit über 20 Jahren im Bereich der Digitalisierung tätig. Visionen, Innovationen und Technologien gehören zu den Eigenschaften, die Daniel Kohler durch seine langjährige Erfahrung in der Geschäftswelt geprägt haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Geben Sie hier bitte Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein